Ersteindruck Adobe Photoshop CS6


Seit gestern kann man vollkommen kostenlos die neueste Version CS6 von Adobes Photoshop testen. Natürlich konnte ich nicht widerstehen und habe mir die knapp 1GB sofort geladen. Hier meine ersten Eindrücke der neuen Version nach zwei Tagen Einsatz.

Im Großen muss man sagen: die neue Version ist meinem Eindruck nach hervorragend gelungen. Jeder, der sich einen kompletten Eindruck über die neuen Features in Photoshop machen möchte, dem empfehle ich die Videosuche bei Google. All die neuen Filter, Scale-, Video- und 3D Funktionen sind dort erklärt. Hier ein kurzer Überblick über meine Lieblingsänderungen:

  • Geschwindigkeit
    Auf meinem MacBook Pro Mid mit Core i7 und 8GB RAM läuft die neue CS6-Version spürbar schneller als der Vorgänger. Man merkt das eigentlich an vielen Stellen, zum Beispiel beim Speichern, beim Anwenden von Filtern, ja sogar das zoomen in großen Dokumenten läuft flüssiger. Hoffentlich trifft das auch auf die anderen Anwendungen der CS6 zu.
  • Überarbeitetes Interface
    Standardmäßig kommt der neue Photoshop mit einem dunklen Interface, das stark an Camera-Raw oder After Effects erinnert. Es ist vielleicht ein sehr subtiler Eindruck, aber ich mag das Arbeiten mit den dunklen Farben und teilweise stark vereinfachten Icons. Es sieht einfach stimmig aus und rückt das eigentliche Dokument etwas mehr in den Vordergrund. Für alle, die das nicht mögen: man kann die Farbe in den Voreinstellungen umstellen.
  • Such- und Filterfunktion für Ebenen
    Yeah, endlich! Selbst wenn man alle Ebenen fein säuberlich benennt, in einem Dokument mit 60 Ebenen, verschachtelt in Gruppen ist die Suchfunktion ein echter Retter. Zudem kann man filtern, sich zum Beispiel alle Textebenen anzeigen lassen, oder alle Ebenen mit einem speziellen Layer-Style.
  • Textwerkzeug: Typographie
    Endlich hat das Textwerkzeug mal wieder ein Update bekommen. Man kann nun wie aus InDesign bekannt Zeichen- und Absatzformate definieren. Eine echte Erleichterung, wenn man umfangreiche Layouts hat, die man schon im Photoshop bis aufs kleinste Detail vorbereiten muss.
  • Der Rest
    Ansonsten gibts viele viele Verbesserungen im Detail. Das Crop-Tool wurde überarbeitet, der Rotate-Bug wurde endlich behoben und Dotted-Lines kann man endlich als Stroke einer Linie herstellen. Der neue Field-blur und natürlich das Content-Aware Moving ist schon cool, mal sehen wie oft ich es nutze. Ich freue mich jedenfalls schon auf die vielen noch unentdeckten kleinen Änderungen und hoffentlich Verbesserungen.

Was ich von den neuen 3D und Videofunktionen halten soll, weiß ich noch nicht so recht. Wahrscheinlich werd ich sie nie oder nur sehr selten nutzen. Es gibt dafür einfach Spezialsoftware und ich frage mich schon ein bisschen, warum Photoshop das unbedingt auch noch können muss. Vielleicht gibts ja irgendwann einen Export zu HTML5. Für klickbare Prototypes allemal interessant. Aber wer weiß, was noch kommt.

Insgesamt freue ich mich auf das Release der kompletten CS6 – natürlich in der Hoffnung, dass InDesign, Illustrator & Co. ähnlich gut und konsequent weiterentwickelt wurden.

Den Download für die Beta gibt´s übrigens hier: http://labs.adobe.com/technologies/photoshopcs6/

Wie sind eure Erfahrungen mit der neuen Version?



3 Kommentare

(Ich will schreiben!)
  • Tim

    Nebeneinander mit ner älteren Version installieren geht ohne Probleme, oder?

    Comment — 24. März 2012 um 09:09
  • Michl

    japp, keine Probleme. Außer vielleicht, dass PSD-Datein im System automatisch erstmal mit der CS6 verlinkt werden.

    Comment — 24. März 2012 um 09:21
  • Andi

    Was richtig gut ist: Photoshop-Touch und Adobe Ideas (Tablet-Apps) arbeiten super mit Photoshop CS 6 und Illu zusammen. So kommt der Tablet-PC jetzt auch voll zum Einsatz. An dieser Stelle ein kleiner Tipp für Kreative: procreate fürs iPad. Ein geniales Tool zum Zeichnen, Malen, Brushen, Sketchen.

    Comment — 30. Mai 2012 um 12:15

Einen Kommentar schreiben: